E – ZUGWINDE oder was?

Uwe, Helmut vom GsC Weser e.V. und Hannes, Eberhard vom DfC Weser e.V. inspizierten die Molywinch in Georgsmarienhütte. Die Winde ist klar und einfach struktuiert, alles elektronisch gesteuert und vieles programmierbar. Allerdings muss die Energie aus der Steckdose geholt oder ein Generator daneben gestellt werden…das ist der Nachteil…optimal wäre eine autonome Akkuversorgung…Uwe denkt darüber nach, wie das realisiert werden könnte...

2 Gedanken zu „E – ZUGWINDE oder was?

  1. Kann man die Winde mit Funkgeräten betreiben/ ist die Molywinch funkentstört? Mir wurde erzählt, dass der Windenfahrer zum störungsfreien Funken Abstand von der Winde haben muss? Hellingst hat glaube ich eine Telefonleitung zwischen Winde und Start? Könnte es also passieren, dass der Windenfahrer dem Pilot keine Kurskorrekturen per Funk durchgeben kann und gleichzeitig die Kappvorrichtung im Griff hat?

  2. Wir haben auch eine Molywinch bei den Drachenfliegern Pohlheim e.V. seit mehreren
    Jahren und sind rundum zufrieden.Mehr Klinkhöhe,gleichmäßiges Schleppen durch kilogenaues Nachregeln,einfache Bedienung für den Windenfahrer und durch exaktes Nachregeln der Winde auch mehr Sicherheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.