TERMINE HINWEISE WÜNSCHE

Bild

F L U G V E R B O T

mit sofortiger Wirkung hat der DHV alle Fluggebiete gesperrt. Dieses ist die weitreichendste Maßnahme, die wir seit Bestehen unseres Verbandes jemals erlassen haben. Die genaue Erläuterung sowie laufend aktuelle Informationen dazu findet ihr in unserer Top-News zur Corona-Lage auf www.dhv.de.

Anordnung: In Anbetracht der Tatsachen ordnet der DHV gem. § 29 LuftVG (Luftaufsicht) an, dass bis auf Weiteres alle vom DHV erteilten Geländeerlaubnisse nach § 25 LuftVG ruhen. Ab sofort dürfen somit keine Starts und Landungen mit Gleitschirm und Drachen in Deutschland durchgeführt werden. Das Flugverbot betrifft auch die § 6 LuftVG Genehmigungen der Luftämter der Länder, sofern dort ausschließlich motorloser Hängegleiter- und Gleitsegelflugbetrieb durchgeführt wird (z.B. Brauneck, Wallberg, Kandel).

Begründung: Aufgrund der Corona Pandemie wurden seitens der Bundesregierung und inzwischen auch durch die Bundesländer Allgemeinverfügungen und Verordnungen erlassen, dass gemäß der geltenden Infektionsschutzgesetze Maßnahmen zu treffen sind. Beispielhaft die Formulierung des Bayrischen Staatsministeriums: Der Betrieb sämtlicher Einrichtungen, die nicht notwendigen Verrichtungen des täglichen Lebens dienen, sondern der Freizeitgestaltung, wird untersagt.

Die Lage hat sich auch dahingehend verschärft, dass beispielsweise das Nachbarland Tirol alle Gemeinden unter Quarantäne gesetzt hat, um die Ausbreitung der Virus-Pandemie zu verlangsamen. Ähnliches wurde in einigen EU-Ländern angeordnet. Daher ordnet der DHV an, dass der Flugbetrieb auszusetzen ist. Am 18. März kam es zu mehren Gleitschirmunfällen mit Helikopter- und Bergwachtrettungen durch Hike & Fly Piloten. Da die Krankenhäuser derzeit Vorbereitungen hinsichtlich der aktuellen Corona Problematik abarbeiten müssen, dürfen Krankenhäuser und Rettungseinrichtungen nicht noch zusätzlich durch weitere mögliche Unfallereignisse belastet werden.

Für Rückfragen stehen wir euch gerne per E-Mail zur Verfügung.
Björn Klaassen
Deutscher Hängegleiterverband e.V. (DHV) Referat Flugbetrieb / Stellv. Geschäftsführer
DHV e.V. – Deutscher Gleitschirmverband und Drachenflugverband
Am Hoffeld 4
83703 Gmund am Tegernsee
Telefon: 08022/9675-10
Telefax: 08022/9675-99
E-Mail: bjoern.klaassen@dhvmail.de
Website: www.dhv.de
Facebook: www.facebook.com/DeutscherHaengegleiterverbandeV/

SAISON 2020 VORBEREITET

14.03.2020 | ein paar DfC’ler haben bei bester Wetterlage die Frühjahrcheckliste abgearbeitet. Winde, Windenrückholfahrzeug, Windfahne, Funkgeräte einsatzbereit. Unsere Wetterstation ist noch in Arbeit, Rückholmoped ist ausgesucht, Ersatzrückholfahrzeug ist noch nicht in Sicht, Halle ist ausgefegt.
Die rot markierte Fläche ist noch zu naß um mit dem Rückholfahrzeug durchzufahren.
Na dann….

E-WINDENREVOLUTION

Letzten Samstag auf Thermikmesse 2020 in Stuttgart wurde die neue E-Winde von Christian Wehrfritz, Geschäftsführer von NOVA, vorgestellt. Sie ist der Hammer! Sowohl als Stationäre als auch als Abrollwinde einsetztbar. Ein Standardaccusatz für 14 Schlepps, wie hier auf den Bildern zu sehen, ist noch von einer Person tragbar und ca. 6 m² Solarpanels vervielfätigen die Anzahl der Schlepps….und nun kommt’s…in der Erprobung ist eine Fernbdienung für den Selbstschlepp…damit kann sich zum Abschluss seiner Windenschlepptätigkeit der Windenfahrer selbst noch einmal hochschleppen…hier die ersten Impressionen von der Winde:

Björn Klaassen stellt Christian Wehrfritz vorn
…und Christian die NEUE
…die neue E-Windenrevolution mit Accupak für 14 Schlepps

E – ZUGWINDE oder was?

Uwe, Helmut vom GsC Weser e.V. und Hannes, Eberhard vom DfC Weser e.V. inspizierten die Molywinch in Georgsmarienhütte. Die Winde ist klar und einfach struktuiert, alles elektronisch gesteuert und vieles programmierbar. Allerdings muss die Energie aus der Steckdose geholt oder ein Generator daneben gestellt werden…das ist der Nachteil…optimal wäre eine autonome Akkuversorgung…Uwe denkt darüber nach, wie das realisiert werden könnte...

40 JAHRE DfC WESER E.V.

Ende 1978 taten sich eine Handvoll Nordlichter aus Bremen und Umgebung zusammen und gründeten die „Bremer Drachenfliegergruppe“. Die Verbindung hielt ein knappes Jahr.
Ende 1979 machte sich eine Gruppe von 22 Drachenflieger selbstständig und nannte sich Drachen-Flieger-Club Weser (DfC Weser).

EPSON MFP image

Gleichzeitig gründete sich der Deutsche Hängegleiterverband (DHV). Der DfC Weser war einer der Gründungsmitglieder des DHV.
Am 23. April 1980 erfolgte die amtliche Eintragung in das Vereinsregister Bremen.

EPSON MFP image

Das Jubiläum wird sicherlich mit Saisonbeginn 2020 ordentlich gefeiert. Unter „Termine Hinweise Wünsche“ können zum Jubiläum Wünsche geäussert werden…..